Archiv der Kategorie: Sockenrebellen

Wir sind die Sockenrebellen, haben uns im Januar 2018 auf Teneriffa kennengelern.

Diesen Blog auf Brittas Seite wollen wir nutzen um uns gegenseitig unserer Geschreibsel unter die Nase zu reiben. Die Kommentarfunktion kann genutzt werden um sich auszutauschen. Im Sinne von liebevoll umd hilfreich, konstruktiv eben.

Die Stimme in mir

Die Stimme in mir

ist noch ganz leise.

Die Stimme, die flüstert,

das ist wichtig,

schreib das.

Aber ich kann sie hören,

jetzt, seit Januar 2018.

Und in diesem Jahr höre ich auch darauf,

schreibe UND veröffentliche es tatsächlich!

Es hat mit diesem Funken Selbstliebe zu tun, der mir immer gefehlt hat, der mich nie anfangen ließ (oder höchstens anfangen, aber nicht erfolgreich / zufrieden weitermachen ließ!), der mich nach Unterstützung jammern ließ und mich immer wieder in Ent-Täuschungen und meiner eigenen Nicht-in-keit gefangen hielt.

Gleichzeitig habe ich es mir selber zum Vorwurf gemacht, dass ich es nicht schaffe das zu tun was mir doch angeblich so wichtig ist. Was es noch schlimmer gemacht hat, denn der Fokus meiner Aufmerksamkeit und meine Energie lag auf meinem vermeintlichen Versagen.

Und weil ich ja nicht dumm bin und „eigentlich“ weiß was mir fehlt, Selbstliebe, habe ich mir das auch gleich noch vorgehalten. „Nun Selbstliebe dich doch endlich mal!“

Alles in mir schrie „Ich kann nicht! Woher soll ich die Liebe denn nehmen, wenn ich sie nun mal nicht habe!?!“

Selbstfürsorge. Achtsamkeit. Respekt. Liebe. Eigenverantwortung und Konsorten waren mir seit langem bekannt. Und einfach nur lästig, anstrengend und zuwider.

Trotzdem habe ich weiter Annes Artikel verschlucken, genauso wie Rüdiger Dahlkes Schicksalsgesetze, MyMonk oder Viet Lindau und Thich Nhat Hanh, mit dem alles begann.

Vor 1 1/2 Jahren habe ich angefangen zu meditieren. Zuerst nur ganz kurz, 5 Minuten, nur atmen. Dann 10. Dann habe ich die geführten Meditationen entdeckt. Zuerst unregelmäßig, habe es immer wieder vergessen, aber etwas daran hat mir gut getan. Manchmal fand ich eine nie gekannte, wundervolle Ruhe in mir. Frieden. Wenn mein Monkeybrain Sendepause hat, spüre ich eine Kraft und Zuversicht in mir, um mich herum (kein Wunder unter dem schützenden Poncho, den ich Masche für Masche selber gestrickt habe!), dass ich glaube, alles schaffen zu können.

Außerdem tat mir die aufrechte Haltung gut, meinem unteren Rücken, meiner Hüfte und meinem Schulter- Nackenbereich.

Diese 10 Minuten der Aufmerksamkeit für mich in dem wertfreien Raum der Meditation habe es möglich gemacht, dass der Funke anfing zu glimmen.

Das war Ende 2017 Anfang 2018. Da konnte dann die Entscheidung fallen, „nicht mehr so weiter wie bisher“ sondern etwas ändern.

Ich habe ‚Was willst du Me(e)hr‘ gebucht und habe an Annes praktische Selbstliebe-Übung gewagt. Vor dem Spiegel mich selber liebevoll ansehen. Fr mich war der erste Schritt mich überhaupt anzusehen und nicht auf meine unreine Haut und die Borste am Kinn zu starren. Also mir in die Augen zu sehen! Schwer. Aber schon bald zog ich für den Bruchteil einer Sekunde in Betracht, dass es möglich sein könnte. Und da war es, mein erstes wohlwollendes Lächeln für mich!

Das Fünkchen Selbstliebe wurde ein kleines Flämmchen und wie eine einzige Kerze einen ganzen Raum zu erhellen vermag, so hatte meine kleines Flämmchen große Auswirkungen, strahlte in alle Bereiche meines Lebens.

Ohne dass ich mich dabei groß anstrengen muss.

Es lebt sich so viel leichter mit Liebe, in Liebe.

Und mit jedem Bereich meines Lebens, in den sie hinein leuchtet vergrößert sich meine Liebe zu mir und ich wachse, egal ob Schreiben, große Pferde führen, alleine in Berlin zu landen oder durch neue neue, inspirierende Kontakte,ebenso wie alte Beziehungen, die plötzlich tolle neue Berührungen schenken!

Berlin war gefühlt für mich so intensiv wie Teneriffa!

Hardcore Herausforderungen im : 

Als Opfer der Umstände fühlen / Selbstmitleid / Verlassen sein / Im Stich gelassen fühlen.

So ein extremes auf mein Selbst zurückgeworfen sein – und dann „nur“ auf mich selber achten müssen/dürfen!

Ausgeliefert sein, immer wieder Orientierungs- und Kommunikationsverlust,

mich täglich meinen Ängsten stellen, die Entscheidung treffen, ob ich doch lieber davor weglaufe.

Aber auch so einige schöne Begegnungen waren sehr intensiv und werden noch lange in meinem Herzen nachklingen! (Die Episoden möchte gesondert erzählen, vielleicht in einem Video?)

Ich habe so viel über mich gelernt, von wieviel Zeit ich für mich als Ausgleich brauche, bei soviel Trubel um mich herum, bis hin zu wie wenig Konsum ich brauche, wenn ich für meine grundlegenden Bedürfnisse sorge: Ich auf das Wesentliche fokussiert bin: mich ausleben, ausdrücken, ich selbst sein.

Menschenmassen + Masseneindrücke = Rückenschmerzen (gefühlt unterer Rücken trägt nicht, sondern schmerzt), zwingen mich zurück in meinen kleinen Rückzugsort. Meine kleine Airbnb Wohnung ist zwar mitten auf dem Straßenfest, sodass die Feiergeräusche allgegenwärtig sind, aber ich habe es zu meiner Oase erklärt, dort wird sich ausgeruht, meditiert, geschrieben, ein Bad genommen, Videos gedreht..

Der Berlinaufenthalt war auch extremes Grenzen austesten – ausdehnen, denn am Freitag, nach der letzten Absage, wollte ich abreisen! Bin aber geblieben, eigentlich nur, weil ich mir nicht zugetraut habe, mich aus der Stadt raus zubewegen, Angst hatte vor Massenschiebereien an unbekannten Bahnsteigen mit noch unbekannteren Richtungen… 

Ich habe gelernt, dass ich nicht nur überall überleben kann, das wusste ich schon vorher, oft genug angewendet, nein, ich kann es mir auch überall gut gehen lassen, kann auf mich achten, mich be-achten, das ist neu!

Und genau wie auf Teneriffa habe ich wieder alkfree gemacht, intuitiv. Wer intensiv leben will darf sich nicht zudröhnen, ganz klar und so einfach! Trotz der Sauferei drum herum, hat mir nix gefehlt und ich hatte auch nicht das Gefühl von Verzicht.

Wiese - Banner

Das Labor

 

  1. April 2013

Schöner, wenn auch lebensbedrohlicher Traum. Ich habe die Welt gerettet, naja nicht die Welt, aber die Menschheit, oder nicht?

Und alles nur weil ich zurück an die Uni ging und ich meinen Vorlesungsplan schlecht vorbereitet hatte. Ich war auf meinen ersten Kurs am Montagmorgen so gespannt, dass ich den folgenden zu wenig Bedeutung beigemessen habe. Philosophie bei einem Physiker. Ein Typ mit der Ausstrahlung wie mein verstobener Seelenpartner, nur in dunkler und mit dem Wissen von Steven Hawking und mit einer atemberaubenden Energie.

Ich hatte die Idee, dass die Physik und die Philosophie zusammen eine aufschlussreiche Sicht auf die Menschheit, die Geschichte, die Gesellschaft und die Wirtschaft geben könnten. Leider verstehe ich rein gar nix, erhasche mal Fetzen, muss aber zugeben, dass mir in beiden Disziplinen zu viel fehlt, als das ich die Vergleiche, die zur Erläuterung angestellt werden verstehen könnte.

Zusätzlich stört mich eine junge Frau, die sich an mich gehängt hat. Ängstlich, an ihrem ersten Tag in der großen Welt. Überraschend hat sie ihr Freund „schon fast Arzt“ begleitet, wollte sie unterstützen und hat sie dabei mit seiner Anwesenheit überrollt, verletzt. Der redet jetzt auch noch fleißig mit dem Dozenten. Die Kleine versucht mit mir zu reden, ich blocke ab. Ich bin wegen mir hier und der Welt, versuche zu verstehen. Ich frage nach, aber vergebens, die Worte machen keinen Sinn. FRUST.
Zur Krönung geht der ausnehmend gut aussehende Dozent auf dem Weg zum Ausgang, als alle ihre Sachen packen, an mir vorbei, gibt mir einen Klapps auf den Hintern und raunt mir ins Ohr, es sei nicht allein seine Schuld.
Ich bin perplex, erstens wegen des Poklatschens und zweitens hatte ich ihm nicht den Vorwurf gemacht schlecht gelehrt zu haben, ich wusste doch, dass MIR das Wissen fehlte. Gleichzeitig fühle ich eine atemberaubende Sehnsucht ihm nah zu sein!
Ich packe weiter zusammen, fische nach meinem Vorlesungsplan, weil ich mich plötzlich überhaupt nicht mehr erinnern kann, wann und wo ich welchen Kurs belegt habe. Aber der Plan ist nicht da. Dann brauche ich ein Vorlesungsverzeichnis, verdammt es ist nur eine kleine Pause, ich muss mich beeilen. Wo liegen die Verzeichnisse doch gleich aus? Bibliothek, da muss eins sein, hoffentlich nicht nur von diesem Fachbereich. Allerdings gelingt es mir nicht die Bibliothek zu erreichen, verirre mich in den Treppenhäusern…

Tatsächlich lande ich doch wieder im Seminar des vorherigen Dozenten, in einem Praxislabor in Physik! Ich will gehen, bei Physik verzichte ich auf seine Nähe, aber er stellt sich mir in den Weg. Erklärt mir, das Labor sei eben mit einer so und so dicken, extra schnell trocknenden Betonschicht überzogen worden und es sei die Aufgabe dieses Praxislabors uns da wieder heraus zu holen. Ich sehe mich ungläubig um, auf dem Laborthresen liegen überall Häufchen eines grau-schwarzen Pulvers. „Raussprengen?“ frage ich entsetzt. Er lächelt milde und überlegen ob meiner Unwissenheit. Schon wieder. „Nicht sprengen, aber so ähnlich.“ Es gebe ein kurzes Zeitfenster um den Beton auf andere Weise (-jetzt erspart er mir die Erklärungen schon!-) aufzulösen, deshalb arbeiteten schon alle auf hochtouren an unserer Rettung. So dämmert es mir, das hier ist ein Echtversuch. Ich frage ihn „Du hast doch nicht..?“ Plötzlich sind wir intim und nah, das Du entspricht der bedrohlichen Situation. „Doch“, antwortet er, „dunkle Mächte. Nur ein echter Notfall kann den Beweis für meine Theorie glaubhaft beibringen“.
Welche Theorie?! Beton schmelzen???
Ich bin noch ungläubig, kann das alles wirklich wahr sein. Ich suche nach versteckten Kameras oder verdächtigem Verhalten. Eine andere Frau fällt mir auf, die hier, genau wie ich, nicht wirklich reinpasst. Sie liest anstatt zu laborieren und, oh mein Gott, sie hat einen schlafenden Säugling hinter sich im Autositz stehen! 

Ich gehe zu ihr, wir sehen uns an. Ich spüre Gleichklang und setze mich. Ihre Ausstrahlung wirkt auf mich ruhig, wissend. Sie hektisiert nicht wie ihre (unsere?) Laborkollegen, sie liest weiter. 

Plötzlich ist Bewegung im Raum, nein, das ganze Labor bewegt sich. Ein Erdbeben? Doch Explosionen? „Nein,“ sagt sie seelenruhig, „es ist zu spät, die Aufgabe wurde nicht gelöst und das Labor wurde verschlossen.“
Die Fragezeichen in meinem Gesicht haben sie vermutlich zu weiteren Aufklärungen veranlasst. „Wenn die Theorie den Praxistest nicht bestanden hat, gewinnen die dunklen Mächte. Sie bekommen den vorher ausgemachten Preis, in diesem Fall uns und das Labor.“ 

„Wie? Was?“, ich kann nur noch stammeln, mein Hirn müht sich zu begreifen. Rund um uns herum bricht Panik aus, während alle begreifen, alle außer mir.

Wellen der Verzweiflung und Todesangst dringen in mein Bewusstsein. „Wir, das Labor wurde in die Erdumlaufbahn geschleudert. Hier bleiben wir bis der Spezialbeton zu viel Masse hat und die Fliehkraft uns ins All katapultiert, denn dieser Beton ist auf der Erde viel zu gefährlich, die ständig zunehmende Masse könnte die Umlaufbahn der Erde um die Sonne verändern, wir würden möglicherweise zu nah ran oder gar hinein gezogen werden!“ – „Also wäre eine erfolgreiche Auflösung des Problems unsere einzige Chance gewesen?!?!“ -„Ja.“, entgegnet sie und ich spüre einen Hauch ihrer Verzweiflung und die Anstrengung, die es sie kostet diese Gefühle runterzuhalten, sich nicht gehen zu lassen, das treibt mir die Tränen in die Augen. Ich berühre ihre Hand, quer über den Tisch. Gleichklang. Die Verbindung gibt uns beiden neue Kraft und Hoffnung. Wir ziehen los etwas zu erfahren oder unternehmen. Sie nimmt ihr Kind und geht. Ich nehme aus irgendeinem Grund die andere Richtung, so als könnten wir uns verteilen. 

Ich sehe den Dozenten, der auf eine Gruppe Laborkittel einredet. Jetzt ist mir die Etikette mal sowas von egal. Zielstrebig steuere ich auf ihn zu und ziehe ihn in die nächst beste Nische. Wir küssen uns, hungrig, gierig. Umarmen und umbeinen uns, schnüffeln und schlecken uns ab. Er ist vertraut, nah und tut mir gut. 

Wir treten erneut zu den Anderen, bereit unsere frischgewonnene Energie und Zuversicht zu teilen. „Wir müssen sie dazu bringen sich zu beruhigen, sonst töten sie uns alle in/mit ihrer Wut und Verzweiflung.“ Es folgte von ihm ein wundervolles „Du hast recht“, er hätte auch ‚Ich liebe dich‘ sagen können, so viel Gefühl war seiner Stimme, „komm.“ Er zieht mich zu der Gruppe, die ohne seine Anwesenheit schon sehr laut geworden ist. Wir stellen uns an gegenüberliegende Seiten des wilden Haufens und schauen uns in die Augen. Sie bemerken nur ihn, reden auf ihn ein. Dann folgen die ersten seinem Blick, zu mir. Ich lächele freundlich aber bestimmt, hebe meine Arme zum Halbrund als könne ich die kleine Gruppe umarmen. Er tut es mir nach. Ich spüre wie unsere Energie alle ruhiger werden lässt. Nun konzentriere ich mich mit ganzer Kraft auf die positive Empfindung von strahlendem Glück, Glanz und Wärme. Ich stelle mir vor wie eine einzige Kerze eine ganze Halle ausleuchten kann. Als ich meine Augen öffne starren sie mich ungläubig an. Physiker eben. Glauben nicht an beweißlose Gefühle, auch wenn sie sie gerade spüren. Ich nicke meinem (vorübergehenden) Partner zu, bedeute ihm mitzumachen. Ich dirigierte alle dazu mit uns im Kreis zu stehen, Hand in Hand und lasse meine Energie fließen. Ich sehe sie als leuchtende Spur von einem zum anderen fließen und sie wird immer heller, denn er und ich, wir vermehren unsere Energie zusammen und das wiederum steckt die anderen an, überflutet sie.
Wir lassen los.
Es ist nicht nötig etwas zu sagen, alle Gesichter zeigen entspannte, bestimmte Zuversicht. Und da sie alle gerade aus der aggressiven Panikfalle erlöst wurden, wissen alle, was zu tun ist. Zuallererst brauchen wir positive Energie, auch wenn wir danach dem Tod nicht entrinnen können. Ich nicke ihnen zu und alle ziehen in verschiedene Richtungen los. Alle. 

Ich treffe die Kleine mit ihrem überfürsorglichen Fast-Arzt-Freund. Sie starrt ihn mit weit aufgerissenen Augen an, denn ER ist in Panik, hyperventiliert stark. Ich trete schnell zu ihm, will ihn berühren, um ihn mit meiner Energie zu beruhigen. Anscheinend zu schnell, er erschrickt, weicht zurück, versteckt sich hinter seiner kleinen Freundin und schubst sie zu mir, als hätte ich ihn angegriffen. Das „Raumschiff-Labor“ erbebt wieder. Ich halte die Kleine im Arm und sie entspannt sich augenblicklich, sie hat mir vom ersten Moment an vertraut. Ich strecke eine Hand nach ihrem großen Fast-Arzt-Freund aus, doch er hat noch zuviel Angst. Die Kleine streckt ebenfalls den Arm in seine Richtung. Er zögert, dann schmeißt er sich mit Schwung um ihren Hals, dazu muss er sich weit runterbeugen. Ich warte etwas, dann lege ich meine Hände übereinander und halte sie leicht gewölbt über eine imaginäre Stelle zwischen seinen Schulterblättern. Sofort spüre ich den Sog, meine warme, helle Energie wird eingesogen wie in ein schwarzes Loch. Er spürt es als Wärme und erschrickt abermals. Ich lege meine Hände nun direkt auf seinen Körper, damit er sie fühlen kann und nicht glauben muss, ich würde ihn verbrennen oder verletzen. Seine Atmung wird ruhiger, der Sog wird geringer, ich lasse langsam los. Nicke ihnen zu und gehe weiter.

Ich bin überwältigt von den Auswirkungen meiner beruhigenden, liebevollen Ausstrahlung. Ich weiß zwar schon lange, dass ich die Stimmungen und Gemütszustände anderer Menschen positiv beeinflussen kann, aber diese Ausnahmesituation befähigt mich offenbar zu nie geahnten Ausmaßen…

Von weitem sehe ich meinen Partner, er wirkt auf eine Gruppe Studenten ein. Sie stehen in einem wirren Knäul aus Körpern und Armen zusammen damit sie ruhig und positiv genug werden, nicht nur um nicht durchzudrehen, sondern um aktiv nach Problemlösungen zu suchen. Ein schönes Gefühl, gemeinsam etwas Gutes zu bewirken. 

Ich wende den Blick zur anderen Seite und entdecke eine Art Luke, wie ein Notausstieg im Flugzeug. Obwohl ich von der Betonschicht weiß und auch keine Ahnung habe, wo wir nach den letzten Erschütterungen hinkatapultiert wurden, habe ich ein Bild von einer recht irdischen Idylle vor Augen. Bäume, grüne Wiesen, blauer Himmel. Ich drücke sanft gegen die Luke und sofort befinde ich mich außerhalb unseres fliegenden Labors, auf eben jener grünen Wiese an einem Waldrand unter ziemlich blauen Himmel. Von den anderen keine Spur, hatte ich auch nicht erwartet, doch von hinter mir wirft etwas einen riesigen Schatten. Ich drehe langsam den Kopf. Dort steht der Beweis, dass das alles eben wirklich passiert ist. Es sieht aus wie ein riesiges „Luftschiff“ im Trockendock aufgebockt und mit Gerüsten versehen, doch keine Spur von einer Betonschicht. 

T-RaumschiffLaute Geräusche lenken meine Aufmerksamkeit in eine andere Richtung. Große Fahrzeuge, Schnellfeuerwaffen und viel metallisch klingender Lärm. Ich schleiche mich dicht am Waldrand entlang, erhasche als erstes einen Blick auf ein zwei Menschen großes metallisch wirkendes Wesen, das aus Rohren zu bestehen scheint. Es flüchtet, tiefer in den Wald hinein. Ich konnte keine Bewaffnung erkennen. Dann folgen raupenartige Kettenfahrzeuge, so lang wie drei bis fünf Personenwagen, die sich zum Ausspähen vorne aufrichten können. Sie feuern Salven aus ihren Flanken auf die Rohrgestalten! Begleitet werden Angreifer und Verfolgte von mannshohen Dreirädern, die anstelle eines Lenkers, Kopf und zwei Arme haben und sowas wie einen Oberkörper. Ihre Rolle erschließt sich mir nicht. Jedenfalls scheinen sie nicht mit Waffen ausgestattet zu sein. Sie rollen mit ihren lustigen gelben Smilygesichtern einfach in der Verfolgungsjagd herum. Als dann plötzlich eines auf mich zurollt, habe ich nicht wirklich Zeit zu überlegen, aber da ist ein Bild im meinem Kopf, Dreiradfahren. Ich springe zur Seite, damit es mich nicht platt fährt und schwinge mich im selben Moment auf den Rücken von dem Teil, ganz so als hätte ich mich westernmäßig in einen Sattel geschwungen. Ich bekomme die gelben Kordeln, die dem Smilygesicht als Augenbrauen dienen, zu fassen und stelle fest, dass es sich willig von mir lenken lässt! Es bewegt sich immer noch und es wirft mich auchnicht ab. Da begreife ich das ganze Ausmaß. Um es zu testen, denke ich an das Raumschiff und meinen Partner und schon fährt mich das Dreirad weg vom Waldrand, über die offene Wiese, -niemand greift mich an, niemand folgt mir- und auf das Luftschiff zu, das wie ein gestrandeter Wal in den Seilen und Gerüsten hängt. 

Die Tür durch die ich mich „hindurchgedacht“ habe, befindet sich am unteren Teil des Rumpfes. Mein neuer Dreiradkumpel hält direkt darunter. Ich stelle mich auf seinen Rücken, berühre die Luke und lande tatsächlich wieder im Inneren des Schiffes.

Unweit davon sitzt die junge Frau am Boden, dunkle Energie geht von ihr aus. Sie starrt vor sich hin und das Baby schreit. Ich gehe vor ihr in die Knie und ziehe sie an mich, wiege sie sanft. Sie überlässt sich ihrer tiefen, tiefen Traurigkeit in der Sicherheit meiner Arme. Ihre Schluchzen ist so heftig wie ihre Trauer. Es droht mich mit wegzuspülen. Ich stelle mir ganz fest glänzendes, goldenes, strahlendes Licht der Zuversicht und Zufriedenheit vor. Als das Schluchzen abebbt, hebe ich ihren Kopf und küsse ihre Tränen weg, streichle ihr übers Haar und strecke eine Hand nach dem Baby aus, das sich ebenfalls beruhigt. So findet uns der Dozent und es geschieht, was mir schon von Anfang an schwante: Er umarmt sie, mich, küsst uns leidenschaftlich, zärtlich, liebevoll. Wir halten einander umschlungen, nehmen das Baby der Beiden zwischen uns. Auf diese Weise unterstützen wir unsere guten Kräfte gegenseitig, was die Anderen zu uns führt. Ich winke sie aufmunternd näher heran, weise sie an alle anderen zu holen, auch die Kinder und Tiere (wo sind die hergekommen?). Alle sollen sich berühren, ihre positiven Energien fließen lassen, mit allen teilen und sie so vervielfachen! 

Als alles gut ist, erhebe ich mich in der Mitte des Knäuls aus Lebewesen und erzähle von meinem Ausflug nach draußen. Sage ihnen, dass sie sich nicht fürchten müssten, denn „ wir haben die Macht eine / unsere Welt genau nach unseren Vorstellung zu er-schaffen. Nach den Ideen in unseren Köpfen, die wir selber kreieren können, positiv oder von Ängsten gesteuert, ganz wie wir uns entscheiden, denn ich habe keine Betonschicht gesehen!“

2 Regen tropft auf’s Dach der Hütte

2

Zwei Monate später.
Jetzt brennt ein schönes Feuer im offenen Kamin, darüber hängt ein Topf leckere Suppe mit Waldpilzen, wilden Rüben und diverse andere Pflanzen, die mich nicht umgebracht haben, obwohl ich sie nicht kenne. Leo, mein treuer Gefährte, sorgt für sich selber und bringt auch mir sein Beute, kleine Waldtiere. Gelegentlich nehme ich sie dankbar an.

Regen tropft auf’s Dach der Hütte

1 Regen tropft auf’s Dach der Hütte

Hier müsste ich vorerst sicher sein. Ob sie mir gefolgt sind? Sicher sind sie mir gefolgt. Meine Spuren, für jeden sichtbar im aufgeweichten Boden. Und bestimmt haben sie Hunde, die mit ihren Nasen auch dann noch folgen können, wenn der Regen alle Fußabdrücke getilgt hat.
Mir ist kalt. Ich bin nass. Es ist dunkel.
Zum Glück habe ich diesen Unterschlupf gefunden, draußen würde ich heute Nacht vor Kälte umkommen.
Ob ich ein kleines Feuer wagen kann? Ich will ein wenig meine nähere Umgebung erkunden, als ich plötzlich der Länge nach hinschlage. Gesicht im Dreck, Hände schmerzen. Was zum … GRRRR. Ein tiefes Knurren. Klingt nicht freundlich, mein Herz schlägt bis zum Hals, als etwas haariges mein Fußgelenkt berührt und eine feuchte Schnauze leise an mir schnüffelt. Ein Hund? Oder etwa ein wildes Tier?!? Da schleckt es mir auch schon über die Wange. Erleichtert schlinge ich meine Arme um seinen Hals.
Wenn ich gewusst hätte, dass dieser Hund nicht nur mein treuer und einziger Freund für viele Jahre sein würde, sondern auch mein Verhängnis, wäre dies der Moment gewesen um fortzulaufen.