Archiv der Kategorie: Gedichte

Kreativität ist spirituelle Nahrung


*Das hat mir dieser Tag gezeigt*
Der eigentliche Motor ist die Lust.

Das zu tun.

Es ist mehr als Lust.
Es ist ein Bedürfnis.

Dem nicht zu folgen und es sich selber kaputt zu machen,
Hat krasse Auswirkungen.
Ganz krass.

Wenn ich das so nicht erlebt hätte,
Hätte ich es nicht geglaubt.

Wie furchtbar das ist!

Wenn man das dann 20 Jahre lang
Gar nicht macht.
Das ist wie:
Das nötigste was man braucht 
Nicht haben.

Und man braucht es immer mehr.
Und immer mehr.
——
Und irgendwann vergisst man!
Dass es das ist, was man braucht.

Und dann vermisst man alles mögliche!

Und ich hab’s mir auch noch vorgeworfen.
Dass ich so
Unglücklich bin.
Ich hab doch alles!

53
Wird echt Zeit!
Dass ich gesund werde.

Heil werden.
Ganz werden.

Von meinem Ei gesendet.

HEILUNG

Sonntag – Morgenmeditation

Ich habe es ganz deutlich gespürt,

dass ich heile,

der Schmerz in meiner Brust sich auflöst.

Dort, wo ich sonst Ruhe und Geborgenheit finde,

während der Meditation,

wuchs dieses mal der Schmerz!

Tränen liefen.

Dann hat meine rechte Hand darüber gestrichen.

Es fühlte sich gut an, 

beruhigend und 

so strich ich auf und ab,

auf und ab,

immer wieder, 

so wie ich es bei den Tieren immer mache, 

um sie zu beruhigen.

So konnte ich endlich heilen!

I. M. M. J.

ANNEHMEN

ANNEHMEN,
für die in Schuld geborenen
fast unmöglich.

Undenkbar
noch mehr Last zu sein,
unabzahlbar
in diesem Leben.

Genug muss ihnen sein,
zu dienen,
sich so die Atemluft
wenigstens ver-dienen.

Gebraucht werden
ist die einzige Liebe,
die sie kennen.

Abhängigkeiten
sind Lebensberechtigung.

Helfend
strampeln sie sich ab,
stellen am Ende
erschöpft fest,
es war vergebens,
die Schuld ist noch da,
die Schuld ihres Lebens.